Malerbetrieb Thomas Unkart 06144 - 66 40

Energiepass

Mit Beginn des Jahres 2007 ist in Deutschland ein Energiepass für Gebäude bei Veräußerung oder Neuvermietung Pflicht geworden.

Immobilien werden in diesem Energiepass, ähnlich wie bei Elektrogeräten schon lange üblich, in Energieeffizienzklassen eingeteilt.

Interessenten an einer Immobilie können anhand des Energiepasses ablesen, wie hoch der Heizenergiebedarf ist, aber auch, welche Maßnahmen erforderlich sind, um eine bessere Energieeffizienzklasse zu erreichen. Verbindliche Energiepässe, die dieser Richtlinie gerecht werden, dürfen nur staatlich geprüfte und zertifizierte Energieberater und Energieberater im Handwerk ausstellen.

Energiepass

Energieberatung Scherer-Gerbig

Unser Partner: Energieberatung Scherer-Gerbig kann Sie zu dem energieoptimierend beraten, alle Fragen klären und auch Lösungen zur Energieeinsparung erarbeiten. Gerne berät dieser Sie auch zu Zuschüssen für KfW-Mittel und bietet die Betreuung aller Baumaßnahmen an.

Ausgewiesene Energie-Bilanz

Am Beginn des 21. Jahrhunderts stehen wir am Ende unserer knapp 150 Jahre etablierten Energieversorgung. Die »klassischen« Ressourcen werden voraussichtlich noch in diesem Jahrhundert versiegen. In Fakten ausgedrückt:

  • Ölreserven reichen noch knapp 60 Jahre
  • Gasreserven reichen noch knapp 65 Jahre
  • Diese Reserven kommen zu über 2/3 aus unsicheren Krisenregionen dieser Welt
  • Der Preis für Rohöl stieg um das 6-fache in den letzten 6 Jahren
  • Die Fachwelt rechnet mit einer jährlichen Energiekostensteigerung von mind. 10 %

Der sorgfältige Umgang mit unseren Rest-Ressourcen ist somit eine dringende Voraussetzung für unsere nächsten Jahre. Zur Schärfung des Bewusstseins hat die Regierung mit der Energie-Einspar-Verordnung 2007 (EnEV2007) den Energiepass für Wohngebäude und Nicht-Wohngebäude eingeführt. Die Regelungen unterscheiden verschiedene Gebäude aus verschiedenen Baujahren.

Die Energieausweise sind seit 2008 Pflicht. Die Energieausweise müssen bei Vermietung und Eigentümerwechsel vorgelegt werden. Legt der Eigentümer dem neuen Mieter/Käufer diesen Energieausweis nicht vor, begeht er eine Ordnungswidrigkeit (hier sehen viele Kommunen eine neue, zusätzliche Einnahmequelle – bei Zuwiderhandlung).

Der Energieausweis enthält eine errechnete Energiebedarfs-Bilanz und soll dem neuen Mieter/Eigentümer einen Überblick geben, wie energieoptimiert seine neue Wohnung/Haus ist.

Zwar sind die Angaben in den Energieausweisen eine stark vereinfachte Modellrechnung, aber mit etwas Mehraufwand und einer Energieberatung können hier recht zukunftssichere Hilfen für eine Reduzierung der stetig steigenden Energiekosten gegeben werden.